Täglich fünf Minuten bürsten

Natürlich gibt es Katzen, die keinen Kontakt mit uns Menschen haben wollen. Es sind Katzen, die das Zusammenleben mit uns Menschen nie gelernt haben, oder die so schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht haben, dass sie ihnen nicht mehr vertrauen.

Und trotzdem sieht man auch diese Katzen neugierig aus der Ferne zuschauen, wenn Menschen etwas machen. Schließlich sind Menschen als Futtergeber bekannt, und wenn an Futterstellen Näpfe aufgestellt werden, sammeln sich schnell Katzen dort an.

Heute schon eine Katze gestreichelt?

Unsere Stubentiger jedoch sind Körperkontakt gewohnt und suchen ihn. Sie springen aufs Bett, stupsen uns an, schieben ihre Nase unter unsere Hand, legen sich auf unseren Schoß oder sitzen vor uns und miauen auffordernd, damit wir sie streicheln. Die eine oder andere Katze schlägt, wenn sie genug hat, auch schon mal zu, aber das erfolgt dann mit höchstens halb ausgefahrenen Krallen und ist ein Hinweis, dass sie das Sagen hat und wir uns nicht zu viel bei ihr herausnehmen dürfen. Katzenart eben.

Das Streicheln ist eine Beschäftigung, die den Menschen entspannt. Das weiche Fell, der entspannte Katzenkörper, das Schnurren und vielleicht auch der entzückte Blick, der uns zugeworfen wird, lassen uns den Alltag und seine Sorgen vergessen. Die Hinwendung der Katze zu uns, ihre Aufmerksamkeit und manchmal auch ihre Dankbarkeit zeigen uns, wie wichtig wir für sie sind. Und so ist sie auch wichtig für uns.

Bürsten geht noch tiefer

Zur kultur der Katzenpflege sollte es auch gehören, die Katze regelmäßig zu bürsten. Natürlich gibt es die Kampfkatzen, die in jede Bürste beißen oder die Krallen ausfahren, wenn sie die Bürste sehen. Vielleicht zieht ihnen das Bürsten zu sehr am Fell oder sie haben schlechte Erfahrungen damit gemacht. Mit liebevoller Geduld kann man es schaffen dass die Katze sich wenigstens fünf Minuten Bürsten gefallen lässt. Bürsten geht noch tiefer und feiner in den Pelz als Streicheln. Beides tut dem Katzenfell und auch dem sozialen Kontakt zwischen dem Menschen und seinem geliebten Haustiger gut.