Was tun, wenn die Katze verloren geht

Wer seinen Vierbeiner kennt, der weiß, wie gern er sich manchmal versteckt. So ist es mitunter schon schwierig, seine geliebte Katze in der eigenen Wohnung wieder aufzufinden. Zur Verzweiflung kann es Katzenbesitzer allerdings bringen, wenn das geliebte Haustier außerhalb der Wohnung verschwindet.

Nicht selten trifft den Katzenbesitzer selbst die Schuld: Wer seine Katze zu oft zum Nachbarn oder sie nachts im Treppenhaus herumtoben lässt, der gewöhnt sein Tier an Freiheiten, die dem Besitzer zum Verhängnis werden können. Obwohl die Katzen meistens wieder zur Wohnungstür zurückfinden, gehen Katzen öfter „verloren“, als man glaubt.

Als erstes lohnt sich eine intensive Suche im gesamten Haus beziehungsweise auf Hinterhöfen, hinter offenen Kellerfenstern, in Büschen, Bäumen, Lichtschächten, Fahrradabstellplätzen, Garagen und ähnlichem. Ein verängstigtes Tier, das nicht mehr nach Hause findet, versteckt sich meistens irgendwo, um sich sicher zu fühlen.

Auch unter geparkten Autos verstecken sich die Katzen häufig. Es lohnt sich also durchaus, mit der Taschenlampe loszuziehen und unter jedes Auto zu leuchten.

Wenn ihre Suche erfolglos bleibt, lohnt es sich durchaus, in ihrer näheren Umgebung Flyer mit dem Foto der entlaufenen Katze aufzuhängen. Im Internet finden Sie zahlreiche Vorlagen für derartige „Suchzettel“. Auf diese sollten Sie die wichtigsten Daten zur Katze wie beispielsweise

  • Name
  • besondere Kennzeichen
  • tätowiert/gechipt
  • vermisst seit
  • verschwunden wo
  • Telefonnummer

schreiben. Sie können auch die Tierheime und Tierärzte in der Umgebung informieren, genauso wie die Polizei.

Das Gleiche gilt, wenn sie eine entlaufene Katze finden. Auch dann sollten sie dies umgehend dem Tierarzt, dem Tierheim, dem Ordnungsamt oder der Polizei melden. Dadurch unterstützen sie Tier und Besitzer, damit sie schneller wieder zueinander finden.

Eine weitere, immer mehr verbreitete Methode ist eine Verlustanzeige der Katze in lokalen Gruppen von sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. In vielen Städten gibt es sogar eigene Gruppen für entlaufene und gefundene Haustiere.

Häufig kommt es vor, dass Katzen entlaufen, wenn man in eine neue Wohnung zieht. Katzen sind Gewohnheitstiere und die neue Wohnung kann ihnen Angst machen und Stress auslösen. So kann es mitunter gut sein, dem ohnehin schon belasteten Tier den Umzugsstress zu ersparen und es in der Zwischenzeit bei Bekannten unterzubringen, die der Katze im Idealfall bereits vertraut sind. Es ist normal, dass sich die Katze in den ersten Tagen und Wochen in der neuen Wohnung häufig hinter Schränken, Betten oder anderen Gegenständen versteckt, denn sie sucht nach Sicherheit und das Verstecken ist etwas, das einer Katze Sicherheit gibt. Gestehen sie Ihrem Liebling dieses Verhalten zu und lassen Sie ihm die Zeit, die er braucht, bis er sich an die neue Umgebung gewöhnt hat.